Auf den Spuren der Novemberrevolution nach Wilhelmshaven

 
 

Geschichtsexkursion am 3. Oktober

Geschichtsinteressierte Genossen und Freunde aus Hatten und Wardenburg fuhren per Niedersachsenticket zur Ausstellung „Die See revolutioniert das Land“ ins Marinemuseum nach Wilhelmshaven.

 
Abfahrt nach Wilhelmshaven

Abfahrt nach Wilhelmshaven

Vor 100 Jahren, vom 29. auf den 30. Oktober 1918 meuterten auf den Großkampfschiffen „Helgoland“ und „Thüringen“ auf Schillig-Reede vor Wilhelmshaven die Matrosen der Kaiserlichen Marine. Mit der Parole „Feuer aus den Kesseln“ gaben sie den Anstoß zum Matrosenaufstand, der nach dem Vorbild der Oktoberrevolution im damals unmittelbar benachbarten Zarenreich auch in Deutschland zur Republik und zur Beendigung des 1. Weltkrieges führte.

Die Ausstellung beleuchtet die Biographien der Handelnden und die Entwicklung des Aufstandes, der über Kiel und, als sich die Arbeiterschaft den Matrosen anschloss, als Novemberrevolution bald ganz Deutschland erfasste. Am 9. November wurde in Berlin die Republik ausgerufen. Errungenschaften wie z.B. die Betriebsräte gehen auf diesen Volksaufstand zurück.

Die sehr informative Ausstellung, die durch einen Informationsparcours „Wilhelmshaven und die Revolution 1918/19“, der direkt zu den Orten des Geschehens führt, wurde verlängert und ist noch bis auf Weiteres im Marinemuseum zu sehen. Informationen unter: www.marinemuseum.de

Mehr Informationen (Audio) auch von NDR-Info: https://www.ndr.de/info/Der-Matrosenaufstand-von-Wilhelmshaven,audio179853.html

 

 
    Bürgergesellschaft     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.